Wöchentliche Kundgebung am Marienplatz stören !!!

Am Freitag (18.10.2002 – Subart berichtete LIVE! ) stellten sich – geschützt von 2 Hunderschaften USK-,Einsatz- und Zivilbullen – etwa 40 Neonazis vor das Münchner Rathaus um gegen die derzeit stattfindende “Wehrmachtsaustellung” im Stadtmuseum zu protestieren.

Ca. 150 AntifaschistInnen umstellten den braun-grünen Mob und übertönte die Kundgebung lautstark mit Pfeikonzerten. Eine kurze Zusammenfassung…und ein Aufruf…

Offenbar war die “Kundgebung” bereits vor mehreren Tagen vom “Nationalen Widerstand Süddeutschland” angemeldet worden, das KVR hielt es jedoch nicht für notwendig, den Stadtrat resp. die Öffentlichkeit davon zu unterrichten. Erst gegen 16:00 Uhr wurde bekannt dass die Nasen, darunter einige bekannte Münchner Rechtsradikale wie der am Überfall auf einen Griechen beteiligte Münchner Neonaziführer Martin Wiese, sich von 18:00 bis 21:00 Uhr am Marienplatz versammeln wollten. Daher war es ohnehin überraschend dass sich mehr als dreimal soviele AntifaschistInnen entgegenstellten. Durch diese Überzahl gelang es die kriegsverHERRlichenden und revisionistischen Plakate von der Öffentlichkeit fernzuhalten und die dumpfen Wehrmachts- und Rudolf-Hess-Parolen zu übertönen.

Allerdings sparte sich der Mob seine Kräfte für das Ende der Veranstaltung auf, um ebenfalls mit lautstarkem Hetzgegröhle zu antworten, was Teile der Antifa-AktivistInnen zusätzlich aufbrachte. Mindestens vier AntifaschistInnen wurden aus ungeklärten Gründen verhaftet, einem weiteren Menschen wurde bei der Festnahme das Tragen einer “zu langen Metallniete” am Rucksack vorgeworfen. Die Polizei ging rigoros gegen “TrillerpfeifenterroristInnen” vor und handelte entschlossen für die offenbar genehmigte Nazikundgebung. Zeitgleich fanden am Isartor und am Sendlinger Tor antifaschistische Mahnwachen statt.

Pünktlich um 21:00 Uhr wurde die Kundgebung beendet und unter Polizeischutz und “Wir-kommen-wieder”-Parolen (“Wir auch!”) in die U-Bahn geleitet. Die Nazis wollen für die Dauer der Ausstellung nun jeden Freitag von 18:00 – 21:00 Uhr die historische Wahrheit leugnen. Unbestätigten Gerüchten zufolge will das KVR die wöchentliche Naziveranstaltung verbieten, wenn am Freitag der Marienplatz voller AnifaschistInnen ist.

Wir rufen alle LeserInnen dazu auf, am nächsten Freitag (25.10.2002) den Marienplatz für die FaschistInnen unerträglich zu machen !