Polizeiprügel auf Abifeier

Wie heute bekannt wurde, kam es in der Nacht zum Samstag bei der Abiturfeier des Münchner Luisengymnasiums zu Polizeiübergriffen auf feiernde SchülerInnen.

Dem momentanen Informationsstand nach kam es während der Abiturfeier am Freitag abend zu einer Schlägerei, woraufhin der anwesende private Sicherheitsdienst die Polizei rief.

Während die eigentlichen Beteiligten wohl schon lange nicht mehr vor Ort waren, schaukelte sich die Situation zwischen PolizistInnen und Gästen hoch. Verstärkung wurde gerufen und die als Prügeltruppe bekannte Sondereinheit USk traf ein. Das USK setzte Schlagstöcke und Pfefferspray gegen die anwesenden Jugendliche ein, wobei zahlreiche verletzt und sieben SchülerInnen verhaftet wurden.

Den Beschreibungen von AugenzeugInnen nach lief an diesem Abend das gleiche ab, was von zahlreichen anderen Einsätzen des USK bekannt ist: Anstatt zu deeskalieren, treten die BeamtInnen aggressiv und provozierend auf, um bei kleinsten Reaktionen gewalttätig zu reagieren.

Genauere Informationen zu den Vorfällen gestern Nacht sind zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht bekannt, doch Indynews wird weiter berichten. (inn)